Hervorgehobener Beitrag

Hier für Sasel/Wellingsbüttel – Hier für eine starke Demokratie.

„Mitmachen und Mitgestalten“ ist mein Motto, seit dem ich mich politisch engagiere und für unsere Demokratie einsetze. Seit 16 Jahren übernehme ich Verantwortung als Bezirksabgeordneter. Ich bin stolz darauf, dass viele Verbesserungen, wie z.B. zuletzt der Umbau des Saseler Marktes, in dieser Zeit gelingen konnten.

Ich trete erneut an, um als Abgeordneter für Wellingsbüttel und Sasel das Zusammenleben im Bezirk gemeinsam mit Ihnen zu gestalten. Meine Schwerpunkte sind die Mobilitäts- und Stadtentwicklungspolitik sowie die Haushalts- und Kulturpolitik.

Haben Sie Fragen zu mir und meiner Arbeit? Sprechen Sie mich in den nächsten Wochen und Tagen gerne an. Ganz einfach direkt am Infostand, bei Veranstaltungen oder auch per E-Mail.

Meine persönliche Bitte: Wählen Sie demokratisch! Unterstützen Sie mich und schenken Sie mir Ihr Vertrauen und Ihre 5 Stimmen am 9. Juni oder bereits vorab per Briefwahl – vielen Dank!

Mit nachbarschaftlichen Grüßen
André Schneider

Für bezahlbaren Wohnraum

Ich setze mich für mehr bezahlbaren Wohnraum auch in Sasel und Wellingsbüttel ein. Bauliche Nachverdichtung an der Magistrale Saseler Chaussee wird daher zukünftig eine wichtige Rolle spielen.

Mobilität mit Zukunft

Die ÖPNV-Anbindung von Sasel-Süd und Teilen Wellingsbüttels muss endlich attraktiver werden. Beim Umbau des Wellingsbüttler Weges sind die örtlichen Interessen besonders zu berücksichtigen.

Lebenswerte Stadtteile

Die Ortszentren von Sasel und Wellingsbüttel möchte ich weiter stärken und die prägende Baustruktur erhalten. Für mich gilt: Weiterentwicklung mit Augenmaß!

Kurzwahlprogramm für das Alstertal.

Hier können Sie unser Kurzwahlprogramm für das Alstertal herunterladen.

Die Langfassung des Bezirkswahlprogramms der SPD Wandsbek finden sie hier: www.spd-wandsbek.de/bezirkswahl2024

Hier für Dich. Unsere Kandidierenden stellen sich vor.

Wir laden herzlich zu unserer Veranstaltung für den Regionalbereich Walddörfer/Alstertal zur Bezirkswahl 2024 ein.

Unter dem Motto „Hier für Dich. Unsere Kandidierenden stellen sich vor“ sind unser Spitzenkandidat Marc Buttler sowie die örtlichen Kandidatinnen und Kandidaten aus den Bezirkswahlkreisen anwesend.

Kommen Sie mit Marc Buttler sowie mit Hannah Schneehage und Felix Kirschstein (Wahlkreis 7) sowie André Schneider und Christina Buß (Wahlkreis 5) und Xavier Wasner und Christiane Rösch (Wahlkreis 6) ins Gespräch!

Donnerstag, 16. Mai 2024, 17:30-19:00 Uhr, Räucherkate Volksdorf, Claus-Ferck-Str. 43.

Mit dabei sind viele weitere örtliche Kandidatinnen und Kandidaten der SPD-Wandsbek, um Ihre Fragen zu beantworten und unsere Planungen für den Bezirk Wandsbek vorzustellen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Europa im Fokus: Laura Frick trifft Jean Asselborn

Jean Asselborn kommt nach Hamburg: Luxemburgs langjähriger Außenminister diskutiert mit SPD-Spitzenkandidatin Laura Frick über die Zukunft der EU

Fast 20 Jahre lang hat er die Europäische Union mit klaren Worten und Werten geprägt. Nun ist Jean Asselborn zu Gast in Hamburg. Am Donnerstag, 2. Mai diskutiert der langjährige luxemburgische Außenminister mit Hamburgs SPD-Spitzenkandidatin zur Europawahl Laura Frick in Poppenbüttel über die Zukunft der EU.

Moderiert wird die Veranstaltung vom ehemaligen SPD-Europaabgeordneten Knut Fleckenstein aus Sasel.

Donnerstag, 2. Mai 2024, 19 Uhr: Europa im Fokus: Laura Frick trifft Jean Asselborn

Moderation: Knut Fleckenstein

Veranstaltungsort: Forum Alstertal, Kritenbarg 18, 22391 Hamburg

Neue Stele für den Wandsbeker Weg der Erinnerung an Widerstand und Verfolgung im Nationalsozialismus

Erinnern an Bürgermeister Gustav Delle

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Aydan Özoğuz, und der Vorsitzende der Bezirksversammlung Wandsbek, André Schneider, weihen gemeinsam eine Stele des Wandsbeker Weges der Erinnerung für Bürgermeister Gustav Delle vor dem Bezirksamt ein.

Wann: Samstag, 27. April 2024, um 13 Uhr
Wo: Vor dem Bezirksamt Wandsbek, Haupteingang, Schloßstraße 60, 22041 Hamburg

Gustav Delle war Politiker der SPD und Stadtrat in der damals noch selbstständigen Stadt Wandsbek. 1919 wurde er Leiter des Wohlfahrtsamtes und 1931 Zweiter Bürgermeister. Er erwarb sich hohes Ansehen und war in der Bevölkerung sehr beliebt. Nach der Machtübernahme am 31. Januar 1933 im Deutschen Reich begannen die Nationalsozialisten auch in Wandsbek, jegliche Opposition brutal auszuschalten.

Am 6. März 1933 wurde Gustav Delle von den Nationalsozialisten verhaf-tet und im KZ Fuhlsbüttel eingesperrt. Er sollte auf Betreiben des Kreisleiters der Wandsbeker NSDAP, Willy Eggers, entlassen werden, weil er nicht „jederzeit rückhaltlos für den nationalen Staat eintreten“ würde. Eggers wollte Delles Posten übernehmen.

Das aufgeheizte politische Klima zwang Gustav Delle nach seiner Entlassung, aus seiner Heimatstadt fortzuziehen. Er ging mit seiner Familie ins benachbarte Ahrensburg. Nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 wurde Gustav Delle wie viele andere NS-Gegner im Rahmen der „Aktion Gewitter“ festgenommen und am 27. August 1944 ins KZ Neuengamme verschleppt. Er musste dort an medizinischen Experimenten teilnehmen. Schwer erkrankt wurde er im November 1944 entlassen, erholte sich aber nicht mehr. Er starb am 25. April 1945 an den Folgen der Haft.
Um seiner zu gedenken, wurde 1947 in Jenfeld eine Straße nach ihm benannt: die Dellestraße. Vor dem Aufgang zum Bezirksamt Wandsbek, dem ehemaligen Stormarnhaus, erinnert ein Stolperstein an ihn.

Bund fördert im Rahmen des „Aktionsprogramms zum Natürlichen Klimaschutz (ANK)“ den Hochwasserschutz in Sasel durch das Anlegen neuer Retentionsflächen

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages fördert durch Beschluss eine Fördermaßnahme zum natürlichen Klimaschutz in Hamburg-Sasel. Das vom Bezirksamt Wandsbek angemeldete Projekt zur Verbesserung des Wasserrückhaltes am Rückhaltebecken der Berner Au in Sasel hat ein Fördervolumen von 4.812.654,70 Mio. Euro.

Das naturnahe Hochwasserrückhaltesystem soll zum Hochwasserschutz für anliegende Bewohner beitragen und zur Verbesserung der gewässerökologischen Strukturen, der Biotope im Wasserwechselbereich sowie der rändlichen Gehölzstrukturen.

Die Planungen sind Bestandteil mehrerer Projekte zum Hochwasserschutz und fußen auf den Ausweisungen von Überschwemmungsgebieten durch den Senat aus dem Jahre 2017, wogegen sich Anwohner und Grundeigentümer aus dem festgestellten Überschwemmungsgebiet u.a. mit Hilfe einer Bürgerinitiative gewehrt hatten. Es folgten intensive Gespräche und Sitzungen mehrerer Runder Tische zwischen Vertreter:innen der Bürgerinitiative und der Verwaltung, in denen die Vorstellungen der Bürgerinitiative diskutiert und nun in konkrete Planungen für den Hochwasserschutz münden.

Dazu erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dorothee Martin: „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, dieses Projekt in meinem Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal mit dieser Fördersumme mit über 4,8 Millionen Euro aus Bundesmitteln zu unterstützen. Dafür habe ich mich gerne im Bundestag einsetzt. Die Förderung reiht sich ein in eine ganze Kette von Unterstützungsmaßnahmen, von denen Hamburg und seine Bürgerinnen und Bürger direkt profitieren werden.“

Der Wandsbeker SPD-Kreisvorsitzende Senator Dr. Andreas Dressel ergänzt: „Die Auseinandersetzung über einen verbesserten Hochwasserschutzes sind seit vielen Jahren ein breit diskutiertes Thema vor Ort. Flankiert von zahlreichen Gesprächen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerinitiative, den Behörden und der Bezirksverwaltung und der Politik gelingt es nun, die Auswirkungen der Ausweisung des Überschwemmungsgebietes weiter zu minimieren und den tatsächlichen Schutz vor Hochwasser durch Starkregenereignisse durch die Anlegung der neuen Retentionsflächen wirksam für alle Anlieger an der Berner Au zu erhöhen.“

André Schneider, Mitglied der Bezirksversammlung Wandsbek (SPD-Fraktion)erklärt: „Die jahrelangen Bemühungen der Bürgerinitiative fruchten nun. Der Einsatz hat sich gelohnt, darauf kann die Initiative stolz sein. Wir haben als Bezirkspolitik die Forderungen der Initiative stets gern nach unseren Kräften unterstützt. Ich freue mich sehr, dass der Antrag des Bezirksamtes Wandsbek auf Förderung von Seiten des Deutschen Bundestages in dieser Höhe unterstützt wird.“

Zum Hintergrund:

Auf ehemaligen Grünlandflächen werden, als Erweiterung des bestehenden Hochwasserrückhaltebeckens Sasel, vertiefte und in verschiedene Wasserwechselzonen gegliederte naturnahe Retentionsflächen angelegt. Das natürliche Hochwasserrückhaltesystem übernimmt neben den wasserwirtschaftlichen Funktionen auch Funktionen des Klimaschutzes, insbesondere Klimafolgenanpassung, des Naturschutzes und der Erholungsvorsorge. Weitere Elemente sind Qualitätsverbesserungen am Rückhaltebecken selbst, die Herstellung der Gewässerdurchgängigkeit am Wehr, eine Sekundäraue, ein Altarm, ein Kleingewässer sowie ein Bohlenweg, mit dem der Retentionsraum überquert und für die Bevölkerung erlebbar gemacht wird.

Die Planung sieht vor, das Rückhaltebecken Sasel mittels Bodenabtrag um die als „Überflutungsflächen Ost und Süd“ bezeichneten Retentionsräume zu erweitern. Hierin wird das Hochwasser aus dem Oberlauf der Berner Au gezielt eingestaut und verzögert an das Rückhaltebecken abge­geben. Damit dies funktioniert wird die Berner Au künftig durch diese Überflutungs­flächen geführt und am Ende der Fläche Süd gedrosselt. Eine Sohlschwelle anstelle des alten hölzernen Sohlabsturzes im bisherigen Zulauf der Berner Au lenkt das Wasser in Richtung der Überflutungsflächen. Der entstehende Altarm der Berner Au steht als zusätzlicher Retentionsraum zur Verfügung.

Eine weitere als „Ersatzaue“ bezeichnete Retentionsfläche dient der Volumenerweiterung im Rückhaltebecken und wird bei Hochwasser von dort eingestaut. Zusätzlich wird die Aufnah­me­­kapazität des Rückhaltebeckens durch einen Neubau des Ablaufbauwerks erhöht. Bis zu einer Einstauhöhe von Normalhöhennull (NHN)+26,35 m wird das Wasser über das Drossel­gerinne mit Schlitz (Schlitzkanal) geführt und geregelt an den Unterlauf abgegeben. Erst ab der genannten Einstauhöhe wird es erforderlich, Wasser über einen zusätzlichen Hoch­wasser­­­kanal als Notüberlauf abzugeben, da sonst der Rückstau in die in das Rückhaltebecken mündenden Regenwassersiele zu groß wird.

Im Zusammenhang mit der Baumaßnahme sollen der zu kleine Durchlass unter dem Wanderweg zum Saseler Kamp erneuert, der Weg dort dammartig erhöht sowie Sedimente im Ein- und Auslaufbereich des Rückhaltebeckens entnommen werden. Der bisher als Trampelpfad ausgebildete Weg am Ostrand des Rückhaltebeckens wird über die „Ersatzaue“ als Bohlensteg geführt.

Insgesamt wird mit der Maßnahme ein Rückhaltevolumen (Retentionsvolumen) von 53.000 m³ erzeugt, das ist ein Plus von 31.000 m³ gegenüber dem Bestand. Bei der Überprüfung der Planung am hydraulischen Modell zur Berner Au des LSBG hat sich die Planung als besonders wirksam dadurch gezeigt, dass der Teilstrom aus dem Oberlauf der Berner Au zeitlich vom Wasserzulauf aus den Regensielen entkoppelt wird. Die Wirksam­keits­analyse zeigt, dass im Modell nach Umsetzung der Maßnahmen zukünftig 45 Häuser weniger durch Überschwemmung gefährdet sein werden als in den Grenzen des mit Verordnung vom 5.12.2017 ausgewiesenen Überschwemmungsgebietes Berner Au.

Eine Kofinanzierung seitens der Freien und Hansestadt Hamburg wird über die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft im Zuge der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erfolgen.

Demonstration und Wahlaufruf von „SASEL BLEIBT BUNT – Für Demokratie und Vielfalt“

Heute demonstrierte das neugegründete Bündnis „SASEL BLEIBT BUNT – für Demokratie und Vielfalt“ auf dem Saseler Markt. Verteilt wurde ein Aufruf, an der Europa- und Bezirkswahl am 9. Juni teilzunehmen und demokratische Parteien zu wählen.

Ich unterstütze das Bündnis und freue mich darüber, dass so viele Saselerinnen und Saseler mitmachen und auch viele Institutionen und Vereine aus Sasel das Bündnis unterstützen.

Wer sich informieren oder mitmachen möchte, kann dem Bündnis auf Facebook und Instagram unter @saselbleibtbunt folgen oder sich per E-Mail an die Initiatoren wenden: saselbleibtbunt@freenet.de

Internationale Wochen gegen Rassismus Wandsbek 2024


Auftaktveranstaltung am 7. März | Umfangreiches Programm der IWgR Wandsbek startet am 11. März 2024#


Der Bezirk Wandsbek möchte zur Stärkung einer gemeinsamen Haltung für Respekt, Vielfalt und ein gewaltfreies Miteinander beitragen und ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzen. Daher wurden zur Durchführung von Projekten und Maßnahmen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus Wandsbek Mittel aus dem Aktions- und Initiativfonds der Lokalen Partnerschaften für Demokratie Wandsbek im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! zur Verfügung gestellt.


Auf die Ausschreibung haben sich eine Reihe von Trägerinnen beworben. Es ist der Wandsbeker Zivilgesellschaft auch in diesem Jahr gelungen, ein vielfältiges Programm für die Aktionswochen vom 11. bis 24. März zu gestalten. Sie sind eingeladen, daran teilzunehmen. Das Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus Wandsbek finden Sie unter: https://lawaetz.de/iwgr-wandsbek Die Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus Wandsbek findet am 7. März um 18:15 Uhr im Brakula statt und wird auch live gestreamt. Nach nach einem Grußwort von André Schneider (Vorsitzender der Bezirksversammlung Wandsbek), gibt es einen Input von Lina Ebbecke (Amnesty International) zum Thema „Rassismus – eine Menschenrechtsverletzung“. Im Anschluss stellen einige Trägerinnen ihr Programm für die IWgR vor und berichten über ihre alltägliche Anti-Rassismus-Arbeit und ihr Engagement im Bezirk Wandsbek.


Um Anmeldung wird gebeten unter: https://forms.office.com/e/bccYJzKa5p
Livestream: https://lawaetz.de/iwgr-wandsbek


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen inspirierenden Start in die Internationalen Wochen gegen Rassismus Wandsbek!

Hintergrund: Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind bundesweite Aktionswochen der Solidarität mit den Gegner*innen sowie Opfern von Rassismus. Sie finden jährlich rund um den 21. März, den „Internationalen Tag gegen Rassismus“, statt. In diesem Jahr stehen sie unter dem Motto „Menschenrechte für alle!“. Aktive im Bezirk Wandsbek beteiligen sich zum dritten Mal an den Aktionswochen. Einen filmischen Eindruck in das Programm des letzten Jahres gibt’s unter:
https://www.hamburg.de/wandsbek/lokale-partnerschaften-fuer-demokratie-internationale-wochengegen-rassismus

Eine unsägliche Geschichte: Gedanken zum Verhältnis von Bundeswehr und Wehrmachtjustiz

Gedenkveranstaltung der Bezirksversammlung Wandsbek am 27. Januar 2024

Die Bezirksversammlung Wandsbek lädt am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, zu einer Gedenkveranstaltung ein.

Die Gedenkveranstaltung wird am Samstag, dem 27. Januar 2024, um 11 Uhr im Foyer der bp fulfillment & service GmbH & Co. KG, Neuer Höltigbaum 2, 22143 Hamburg stattfinden.

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung Wandsbek, Herr André Schneider, wird die Veranstaltung eröffnen. Anschließend wird der Historiker Herr Dr. Michael Jonas, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Helmut-Schmidt-Universität, in seinem Vortrag den ambivalenten Umgang der Bundeswehr mit der Wehrmachtjustiz von den ersten Nachkriegsjahrzehnten bis heute – ein häufig zäher Wandel in Selbstbild und Selbstverpflichtung – skizzenhaft darstellen.

Im Anschluss wird in fußläufiger Erreichbarkeit des Veranstaltungsortes die erste Stele des „Weges der Erinnerung“ am Gedenkort Höltigbaum enthüllt. Dazu ist eine Kranzniederlegung mit stillem Gedenken geplant.

Musikalisch wird die Veranstaltung vom World Music Creative Orchestra (Quartett) der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg unter der Leitung von Frau Cornelia Gottesleben begleitet.

Alstertaler Bürgerpreisträger:innen gesucht

Der Regionalausschuss Alstertal vergibt als Auszeichnung für Personen oder Institutionen, die in den Stadtteilen Poppenbüttel, Hummelsbüttel, Sasel oder Wellingsbüttel durch besondere Leistungen in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen aufgefallen sind, einen Bürgerpreis. Der Preis ist mit 400 Euro dotiert, kann aber auch auf mehrere Preisträgerinnen und Preisträger aufgeteilt werden.

Auch für das Jahr 2023 sollen wieder Preisträgerinnen und Preisträger ermittelt und für ihre Leistungen geehrt werden. Zur Vorbereitung der Entscheidung bittet der Regionalausschuss Alstertal um die Zusendung schriftlich begründeter Vorschläge bis zum 21. Januar 2024 an die

Geschäftsstelle der Bezirksversammlung Wandsbek,

Schloßstraße 60, 22041 Hamburg

oder per E-Mail an bezirksversammlung@wandsbek.hamburg.de.

Für Rückfragen steht die Geschäftsstelle der Bezirksversammlung Wandsbek unter den genannten Kontaktdaten zur Verfügung.

Temporäre Intervention in Farmsen

Am 6. Oktober 2023 habe ich bei der Eröffnung der „Temporären Intervention“ zum Gedenken an die Insass:innen des ehemaligen Versorgungsheims Farmsen ein Grußwort als Vorsitzender der Bezirksversammlung Wandsbek gesprochen.

Die Ausstellung kann noch bis zum 05.11. in der August-Krogmann-Str. 100 auf dem Gelände von pflegen und wohnen besichtigt werden.

„Meine sehr geehrten Damen und Herren,

vielen Dank, dass Sie mir die Gelegenheit geben, auch ein paar Worte zu sagen.

Ich möchte den Aktiven aus dem Arbeitskreis und den Geschäftsführungen von pflegen und wohnen Hamburg und von Fördern und Wohnen sehr dafür danken, dass sie sich der besonderen Geschichte dieses Ortes angenommen haben.

Sie sehen sich in der Verantwortung, die Erinnerung an den Ort des ehemaligen Versorgungsheimes Farmsen und an die Menschen, die hier einst hinter Gittern und Zäunen eingesperrt waren, wachzuhalten.

Dazu dient nicht nur die historische Aufarbeitung, die maßgeblich von Frauke Steinhäuser geleistet wird, sondern auch das Bewusstwerden darüber, was mit diesem Ort in Gegenwart und Zukunft geschehen soll. Als Bezirksversammlung Wandsbek haben wir uns der besonderen Geschichte dieses Ortes bereits im Rahmen einer Gedenkveranstaltung zum 27. Januar angenommen. Unser kommunalpolitisches Engagement geht hier aber weiter.

Denn als Bezirksversammlung Wandsbek sehen wir in diesem Ort, in zentraler Lage in Farmsen und im Bezirk Wandsbek eine gute Chance, die verschiedenen Nutzungen für den Stadtteil zusammenzuführen und insbesondere mit dem hiesigen Wahrzeichen, dem denkmalgeschützten Wasserturm, eine Landmarke zu setzen, die den Menschen hier im Quartier und im Stadtteil dienen soll.

Wir setzen uns dafür ein, dass neben dem Erhalt des Wasserturms und einer sinnvollen und sinnstiftenden sozialen Nutzung auch der Gedenk- und Lernort entstehen soll, der auf die Geschichte dieses Ortes eingehen wird.

Die „Temporäre Intervention“ zeigt eindrucksvoll, wie das Erinnern an ehemalige Insassinnen und Insassen des Versorgungsheims auf kreative Art und Weise ermöglicht werden kann – für Ihre Aktion ein herzlicher Dank meinerseits.

Als Bezirksversammlung Wandsbek haben wir hier ganz konkret und sehr gerne bei der Finanzierung der Banner geholfen und die Mittel bereitgestellt. Ein herzlicher Dank an Hans-Joachim Klier für die organisatorische Abwicklung!

Das Erinnern und Aufarbeiten dieser besonderen Geschichte dieses Ortes ist eine gemeinsame Aufgabe, derer wir uns angenommen haben. Wir geben damit den Opfern ihre Würde zurück, wenn wir ihre Geschichte, die ja oftmals Leidensgeschichten waren, nacherzählen.

Lernen wir daraus für die Zukunft. Das ist heute wieder wichtiger als je zuvor.

Vielen Dank!“