Schlagwort-Archive: Sasel

Die Umgestaltung des Saseler Marktes auf den Weg bringen

Die Saselerinnen und Saseler haben sich aufgemacht den Saseler Markt neu zu gestalten. Das Nahversorgungszentrum soll weiterhin ein belebtes und beliebtes Stadtteilzentrum bleiben. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion Wandsbek in der Bezirksversammlung für den Start der weiteren Umsetzungsplanungen ein.

Mit dem gemeinschaftlich durch die in der ARGE Sasel, dem Runden Tisch und denen im Kommunalen Forum zusammengeschlossenen Vereinen und Institutionen sowie den Bürgerinnen und Bürgern seit 2008 erarbeiteten Evaluationsgutachten und der nun durch das Bezirksamt vorgelegten ersten planerischen Entwicklungsperspektive für den Saseler Markt ist es gelungen, die vielen Ideen und Visionen aller Beteiligten so gut wie möglich in einer Planungsgrundlage zu vereinen.

„Kommunalpolitik und Verwaltung haben diesen Prozess in den letzten Jahren kontinuierlich begleitet und gefördert. Die rot-grüne Koalition hat in ihrem Koalitionsvertrag für die laufende Legislaturperiode festgeschrieben, dass für uns die Stärkung der Nahversorgungszentren eine wichtige bezirkliche Aufgabe darstellt, die wir kommunalpolitisch unterstützen werden. Die Entwicklungsperspektive für den Saseler Markt erfüllt das Ziel einer Stärkung der Nahversorgung durch eine Neuordnung der öffentlichen Flächen und wird zweifelsfrei zu einer Attraktivitätssteigerung des gesamten Stadtteilzentrums führen“, ist sich der Saseler SPD-Bezirksabgeordnete André Schneider sicher.

Insbesondere die vorgesehene Einrichtung eines Flanierbereiches (Promenade) in der bestehenden Ladengasse als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich, die Schaffung weiterer Fahrradabstellplätze, die räumliche Aufteilung der Marktplatzfläche in Park- und Aufenthaltsfläche sowie die Wegebeziehungen mit erheblich verbesserten Sichtachsen sorgen für eine klare Struktur und Zonierung der verschiedenen Aufenthaltsbereiche für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer. „Die Maßnahmen sollen neben den positiven optischen Effekten zudem dazu beitragen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Wir haben derzeit zum Teil chaotische Verkehrsverhältnisse, die man durch eine stärkere Zonierung in den Griff bekommen kann“, so Schneider weiter.

„Wir wollen uns auf den Weg machen, die bauliche Umsetzung der vorliegenden Entwicklungsperspektive zu erreichen und die Finanzierung zu sichern. Aufgeworfene Detailfragen und Anregungen müssen im weiteren Umsetzungsprozess geklärt werden. Es ist allen Beteiligten klar, dass nicht alle Wünsche zu hundert Prozent umgesetzt werden können und der Weg einer erfolgreichen Umsetzung eines längeren Atems bedarf“, ergänzt Gudrun Wendt, Saseler SPD-Bezirksabgeordnete. „Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, die zum Teil bereits langjährig und intensiv an diesem Projekt zur Aufwertung des Saseler Stadtteilzentrums mitgearbeitet haben. Wir gehen Schritt für Schritt voran!“, so die beiden Saseler Bezirksabgeordneten André Schneider und Gudrun Wendt.

Share Button

Grillfest zur Eröffnung Heideknick 4

Heute lud die Großstadt-Mission Hamburg-Altona zum Grillfest zur Eröffnung der Wohnunterkunft für Kinder und Jugendliche in den Heideknick 4 in Sasel ein. Gekommen waren viele Nachbarn aus und um den Heideknick und aus dem Stadtteil, um sich einen Überblick über die Räumlichkeiten zu verschaffen, mit den Mitarbeitern zu sprechen und sich die eine oder andere Grillwurst schmecken zu lassen.

Nach dem die Fachbehörde die Betriebserlaubnis erteilt hatte, ziehen am kommenden Montag die ersten zwei von insgesamt 8 Kindern und Jugendlichen in ihr neues Zuhause ein, um das es in der Vergangenheit eine Auseinandersetzung gegeben hatte. Einige Nachbarn gründeten eine Bürgerinitiative, die sich gegen diese Form der Wohnunterbringung in ihrer Nachbarschaft zur Wehr setzt. Dem gegenüber steht ein breites Bündnis von Unterstützern aus Politik und gesellschaftlichen Gruppen aus dem Stadtteil, die die Beweggründe der Einrichtungsgegner nicht nachvollziehen können und sich für die Wohngruppe im Heideknick eingesetzt haben. Zwei Eingaben der Gegner wurden von der Hamburgischen Bürgerschaft abgewiesen, die in der Bürgerini organisierten Nachbarn haben angekündigt, den Gerichstweg beschreiten zu wollen.

Ich habe mir heute die Räumlichkeiten angesehen und finde, dass das Haus sehr gut für die Wohngruppe geeignet ist. Jeder der jugendlichen Bewohner wird über ein eigenes großes, möbliertes Zimmer verfügen; es gibt Gemeinschaftsräume und einen Garten – ein perfektes neues Zuhause für Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer dringenden Notsituation nicht in ihren Familien bleiben können und dort aufgefangen werden.

Es bleibt weiterhin wichtig, für dieses Projekt zu werben und die derzeitigen Gegner davon zu überzeugen, dass es ein bereichender Bestandteil der Nachbarschaft werden kann, wenn auch diese bereit sind, sich dafür zu öffnen. Ich hoffe weiterhin darauf, dass das gelingt und wünsche den neuen Nachbarn in Sasel viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit!

Share Button

Entwurfsplanung für den Saseler Markt vorgestellt

Um den Saseler Markt auch zukünftig als attraktives Stadtteilzentrum und Einzelhandelsstandort zu erhalten und zu stärken wurde 2008 unter Einbeziehung interessierter Bürger sowie der ortsansässigen Gewerbetreibenden, Vereine und Initiativen ein Evaluations- und Entwicklungsgutachten (Büro Düsterhöft und Konsalt) für den Ortskern Sasel erarbeitet.

Aufbauend auf den entwickelten Vorschlägen hat das Bezirksamt Wandsbek mit Mitteln der Bezirksversammlung eine erste konkretisierende Entwurfsplanung zur Neugestaltung beauftragt und die Ergebnisse im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 12. Juni präsentiert.

In der anschließenden Diskussion standen vor allem die verschiedenen Anforderungen an eine attraktive Platzgestaltung sowie die Frage nach ausreichendem Raum für Parkplätze im Vordergrund. Letzteres war dann auch der Dreh- und Angelpunkt der Diskussion, die das  Ziel einer im Stadtteil abgestimmten und von allen Akteuren getragenen Entwurfsplanung, mit der sich das Bezirksamt für eine Mittelbereitstellung im Hamburger Haushalt einsetzen kann, noch nicht ganz erreichte.

„Der vorgestellte Kompromiss versucht die bisher schon strittig diskutierte Parkplatzfrage sowie der Wunsch nach einem erlebbaren Aufenthaltsraum im Zentrum Sasels miteinander zu verbinden. Ich finde den Entwurf gelungen. Über Detailfragen muss und wird man sich dann weiter austauschen. Wichtig ist nun, dass es weitergeht“ , so der Saseler SPD-Bezirksabgeordnete André Schneider.

 

Share Button

Verkehrssituation in der Straße Bekwisch

Die Straße Bekwisch ist eine Wohnstraße in Sasel und als Tempo-30-Zone ausgewiesen. Die Straße ist eine beliebte Abkürzungsstrecke, um z. B. Rückstauungen im Waldweg / Saseler Markt zu umgehen.
Dieser Umstand wird durch die Anlieger beklagt. Das Verkehrsaufkommen sei gestiegen und es würde dort zu schnell gefahren, was durch die schnurgerade Straßenführung noch unterstützt würde.

In der Krötenwanderzeit im Frühjahr wird die Straße einmal jährlich für ca. sechs Wochen gesperrt. Nach Angaben der Anwohner ist dabei zu beobachten, dass es teilweise vorkommt, dass die Sperrgitter zur Seite geschoben werden, und der Weg dann illegal trotzdem benutzt wird. Um prüfen zu können, ob weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen notwendig sind, müssen aktuelle Zahlen zu den durchschnittlich gefahrenen Geschwindigkeiten sowie zur Verkehrsbelastung von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde erhoben werden.

Die Bezirksversammlung Wandsbek beschloss daher am 23. Februar einstimmig einen SPD-Antrag,  in dem der zuständigen Fachbehörde empfohlen wird zeitnah über einen statistisch relevanten Zeitraum verdeckte Geschwindigkeitsmessungen sowie eine Ermittlung des Verkehrsaufkommens mittels Zählung in der Straße Bekwisch durchzuführen und das ermittelte und ausgewertete Zahlenmaterial der Bezirksversammlung mit einer Handlungsempfehlung zur Kenntnis zu geben.

Zu dem soll durch regelmäßige Kontrollen dafür Sorge getragen werden, dass während der Sperrzeit zur Krötenwanderung die Straße Bekwisch nicht durchgängig mit Kraftfahrzeugen befahren wird.

Share Button

Spielplatz im Saseler Park eröffnet

 

Im Beisein von Anliegern, Nutzern, Einrichtungen und Bezirksabgeordneten aus dem Stadtteil hat Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff den neuen Waldspielplatz im Saseler Park eingeweiht. Nach umfangreichen Planungs- und Vorarbeiten ist der erste Bauabschnitt im Rahmen der Um- und Neugestaltung des Saseler Parks damit abgeschlossen.

Entstanden ist ein naturnaher Waldspielplatz. Zu den Attraktionen gehören unter anderem Spielhütten, ein Kriechtunnel, ein Hochseilparcours mit Rutsche, ein Wasserspiel, Schaukeln und ein Kletternetz. Rund 244.000 Euro haben die Maßnahmen gekostet.

Bezirksamtsleiter Ritzenhoff lobte die Kooperation, die die Planungen begleitet hat: „Die erfolgreiche Umgestaltung des Spielplatzes ist nicht zuletzt das Ergebnis einer hervorragenden Zusammenarbeit mit den angrenzenden Einrichtungen und den Bürgerinnen und Bürgern im Stadtteil. Mit der Teilung des Spielplatzes in zwei Bereiche haben wir eine Lösung gefunden, die die Belange aller Beteiligten bestmöglich berücksichtigt.“

Der Bebauungsplan sieht einen öffentlichen Spielplatz vor, was bei einer Umsetzung bedeutet hätte, die Kindertagesstätte im Sasel-Haus auf das eigene Gelände zu beschränken und die Spielfläche für die Kinder deutlich zu verkleinern. Um der Kita die Nutzung weiterhin zu ermöglichen, wurde der Spielplatz geteilt. Der kleinere Bereich in unmittelbarer Nähe des Sasel-Hauses steht der Kita während ihres Betriebs exklusiv zur Verfügung, ist im Anschluss aber öffentlich zugänglich. Der größere Bereich steht der Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung. Die Planung war im Rahmen einer umfassenden Beteiligung mit den benachbarten Einrichtungen sowie Bürgerinitiativen des Stadtteils erarbeitet und diskutiert worden.

Auf dem Gelände des bisherigen Spielplatzes hatte es in den letzen Jahren wiederholt Probleme mit Vandalismus gegeben. Darüber hinaus war die Parkfläche durch die mehrmalige Erweiterung angrenzender Verkehrsflächen immer kleiner geworden und die Lärmbelästigung durch die Nähe zur stark befahrenen Kreuzung immens.

Der neue Spielplatz ist Teil der Um- und Neugestaltung des Saseler Parks. Für das kommende Jahr ist die Umgestaltung der angrenzenden Parkfläche geplant.

Share Button