Archiv der Kategorie: Bezirksamt

Bezirksamt treibt Neugestaltung des Saseler Marktes voran

Der Saseler Markt markiert das historische Zentrum Sasels. Dennoch wird er aktuell hauptsächlich als Parkplatzfläche genutzt und bietet somit wenig Aufenthaltsqualität. Mit der geplanten Neugestaltung des Saseler Marktes soll sich dies ändern.

Das Bezirksamt Wandsbek hat nun, wie von der Bezirksversmmlung Wandsbek beschlossen, das Hamburger Landschaftsarchitekturbüro Munder und Erzepky mit der Projektsteuerung für die anstehenden Umsetzungsschritte beauftragt. Der Projektsteuerer hält, wie beim Volksdorfer Markt bereits erfolgreich erprobt, die „Fäden aller Aktivitäten“ zusammen. Mit der Beauftragung beginnt die konkrete Umsetzungsphase.

Die kommenden Meilensteine sind:

·         Vergabe der Entwurfs- und Ausführungsplanung auf der Grundlage des „Saseler Konsens“

·         Abstimmung mit Marktbeschickenden und Eventveranstaltenden, Feuerwehr und Polizei

·         Aufstellung der Unterlagen für die 1. Verschickung der Planung

·         Informationsveranstaltung für die Öffentlichkeit

Das Bezirksamt Wandsbek wird über die einzelnen Schritte zeitnah informieren.

Im Jahr 2012 wurde eine „Entwicklungsperspektive Promenade und Marktplatz“ in Auftrag gegeben, die im „Saseler Konsens“, den die rot-grüne Bezirkskoalition bereits 2014 ausgehandelt hatte, festgeschrieben wurde. Der Saseler Konsens umschreibt die Grundzüge der Neugestaltung des Saseler Marktes und dient der vertiefenden Planung als Reflektion.

Als Nahversorgungszentrum des Stadtteils präsentiert sich der Saseler Markt zurzeit als verkehrstechnisch problematisch und unübersichtlich. Das Zentrum wirkt durch Hochbeete, die Stellplatznutzung und verschiedene Oberflächen verbaut und zerschnitten. Hinzu kommen die Hauptverkehrsstraße und die Stadtbahnstraße im Norden des Planungsraumes. Die historischen Strukturen und Qualitäten eines Stadtteilplatzes kommen nicht zur Geltung. Nur an den Markttagen lässt sich der Ortskern mit seinen kleinstädtischen Fassaden und dessen stadthistorischen Wurzeln in seiner eigentlichen Nutzung erahnen. Durch die Neugestaltung soll der Saseler Markt für alle Nutzerinnen und Nutzer deutlich attraktiver werden. Neben Parkplätzen wird es eine große Freifläche sowie eine Grünzone geben.

Share Button

Minsbekbrücke wird im Februar saniert

Die Fußgängerbrücke über die Minsbek am Alsterwanderweg wird durch das Bezirksamt Wandsbek instand gesetzt. Damit setzt das Bezirksamt einen Beschluss der Bezirksversammlung auf Initiative von SPD und Grünen um.

Die Brücke ist seit einiger Zeit nur noch eingeschränkt nutzbar. Es ist vorgesehen, den vorhandenen Holzbelag durch langlebige Bohlen aus Recycling-Kunststoff zu ersetzen. Das Geländer wird durch ein Holzgeländer ersetzt.

Die Arbeiten sollen in der 6. Kalenderwoche (4. bis 10. Februar 2019) beginnen und werden ca. zwei Wochen andauern. In dieser Zeit wird der Wanderweg gesperrt und eine Umleitung über den Poppenbüttler Weg und die Minsbekkehre ausgeschildert.

„Ich freue mich, dass das Bezirksamt die Sanierung der Brücke in Angriff nimmt und somit alle Nutzerinnern und Nutzer der Brücke wieder sicher die Minsbek am Alsterwanderweg passieren können“, so SPD-Regionalsprecher André Schneider

Share Button

Warum es mit dem Saseler Markt nicht ganz so einfach ist und trotzdem weiter geht

Das Hamburger Abendblatt berichtete gestern in seiner Online-Ausgabe über den Saseler Markt. Ja, es dauert bereits ziemlich lange – als örtlicher Bezirksabgeordneter hätte ich mir auch eine schnellere Bearbeitung dieses Anliegens vorstellen können.

Aber es gibt natürlich Gründe, weshalb es so lange dauert. Diese werden auch im Artikel kurz erwähnt, sind aber leider die Ursache für viele Probleme im Zusammenhang mit Neuplanungen im Bezirk: Vakante Stellen im Bezirksamt können aufgrund von Bewerbermangel nicht nachbesetzt werden. Zusätzlich müssen viele Aufgaben erledigt werden, die an vertragliche Bedingungen gebunden sind und daher nicht liegengelassen werden können. Daher muss eine Priorisierung der Aufgaben vorgenommen werden.

Mich stört bei der Berichterstattung ein wenig, dass man immer nur einer Seite die Möglichkeit gibt, ihre Meinung so auszubreiten – es wäre schön und journalistisch auch geboten gewesen, sich die Meinung der politischen Seite dazu einmal anzuhören und auch darüber zu berichten, denn das dürfte nicht ganz uninteressant und unwichtig sein:

Dann hätte man erfahren können, dass das Arbeitsprogramm des Bezirksamtes gerade in der Bezirkspolitik diskutiert wird. Der Entwurf liegt den Fachsprechern der Fraktionen vor und – oh Wunder – der Saseler Markt ist Bestandteil dieses Arbeitsprogrammes! Nicht zuletzt auch auf Druck der rot-grünen Bezirkskoalition, weil die Umplanung des Saseler Marktes erklärtes Ziel von SPD und Grünen ist und im Koalitionsvertrag für die laufende Wahlperiode vereinbart wurde.

Am 18.1. wird der zuständige Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr noch keinen Beschluss über dieses Programm fassen, da es erst noch fraktionsintern diskutiert werden muss. Die SPD-Fraktion macht dies im Rahmen einer Klausurtagung vom 19.-20. Januar. Insofern hat es Hand und Fuß, dass der Initiative für ein lebenswertes Sasel ein Gesprächstermin erst nach diesem Klausurtermin angeboten wurde.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Planungen für den Saseler Markt mit dem zu beschließenden Arbeitsprogramm auf einem sehr guten Wege sind.

Den Online-Artikel vom Hamburger Abendblatt findet man hier:
https://www.abendblatt.de/hamburg/wandsbek/article213093195/Saseler-Markt-Zehn-Jahre-Planung-und-kein-Baustart-in-Sicht.html

 

Share Button

Randelpark: Öffentliche Plandiskussion

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion über den vorhabenbezogenen Bebauungsplanentwurf Poppenbüttel 45 / Wellingsbüttel 19 (Wohnungsbau an der Poppenbüttler Landstraße / Randelpark) ein.

Die Veranstaltung findet statt am Montag, dem 10. Juli 2017, um 18.00 Uhr im Gymnasium Oberalster, Alsterredder 26, 22395 Hamburg.

Das Plangebiet umfasst das denkmalgeschützte Ensemble bestehend aus dem Restaurant „Randel“ (ehemaliger Waldgasthof) und zwei früheren umgenutzten Scheunen, die angrenzende denkmalgeschützte private Parkanlage sowie eine Tennisanlage. Durch die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans mit der vorgesehenen Bezeichnung Poppenbüttel 45 / Wellingsbüttel 19 sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Wohnungsbau auf den bisher als Tennisanlage genutzten Flächen sowie hinter dem ehemaligen Waldgasthof geschaffen und das Gartendenkmal als private Grünfläche mit öffentlichen Durchwegungen planungsrechtlich gesichert werden.

Zur Entwurfsfindung wurde durch den Eigentümer im Einvernehmen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt im April 2017 ein städtebaulich-freiraumplanerisches Gutachterverfahren ausgelobt. Dieses Verfahren mit fünf Teams bestehend aus Architekten und Landschaftsplanern wurde im Mai und Juni 2017 durchgeführt. Die Jurysitzung zur Auswahl eines städtebaulich-landschaftsplanerischen Konzepts fand am 26. Juni 2017 statt.

Anschauungsmaterial kann ab Montag, dem 3. Juli 2017, bis Freitag, dem 7. Juli 2017, von 9.00 bis 16.00 Uhr im Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, 4. Etage, Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg und am Montag, dem 10. Juli 2017, ab 17.30 Uhr am Veranstaltungsort eingesehen werden.

Zur öffentlichen Unterrichtung und Erörterung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Share Button

Bezirksamtsleiter und Regionalbeauftragter laden ein zur Bürgersprechstunde

Die Bürgersprechstunde von Wandsbeks Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff findet im September vor der Sitzung des Regionalausschusses Alstertal statt. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Gelegenheit, ihre Anliegen direkt mit dem Bezirksamtsleiter zu besprechen. An der Sprechstunde nimmt auch der Regionalbeauftragte Karsten Schmidt-Grunert teil.

Sie findet statt am

Mittwoch, dem 28. September 2016, von 16.00 bis 18.00 Uhr,
in der Bibliothek (zentral in der Pausenhalle) der Irena-Sendler-Schule,
Am Pfeilshof 20, 22393 Hamburg.

Eine Anmeldung zur Sprechstunde des Bezirksamtsleiters ist nicht erforderlich.

Share Button

Poppenbütteler Schleuse: Schleusenteich wird wieder angestaut

An der Poppenbütteler Schleuse sind die Arbeiten zur Reparatur des Stauwehres abgeschlossen. Die Wehrklappe wurde auf Beschädigungen untersucht, die gerissene Kette erneuert und Lager ausgetauscht. Die Wehrklappe wurde in ihre Sollstellung gebracht und der Wasserspiegel im Schleusenteich wieder angehoben.

Parallel zu den Reparaturarbeiten durchgeführte, eingehende Untersuchungen an den Bootsstegen der Poppenbütteler Schleuse haben ergeben, dass die zwei Stege im Schleusenteich nicht verkehrssicher sind und grundinstandgesetzt oder sogar erneuert werden müssen, so dass die Stege im Schleusenteich zum jetzigen Zeitpunkt gesperrt bleiben müssen. Der Steg unterhalb des Stauwehres ist hiervon nicht betroffen.

Auf die fehlende Ausstiegsmöglichkeit für Paddler in Poppenbüttel wird an der Mellingburger Schleuse durch eine Absperrung hingewiesen.

Das Bezirksamt strebt an, mit einer kurzfristig umzusetzenden Maßnahme die Stege vorläufig wieder nutzbar zu machen. Entsprechende Untersuchungen, welche Arbeiten hierfür durchzuführen sind, werden vom Bezirksamt bereits vorgenommen. Mittelfristig wird eine komplette Grundinstandsetzung erforderlich, deren Planung in den Entwurf des Arbeitsprogramms Gewässer 2017 aufgenommen wird.

Share Button

Verkehrsausschuss: Verkehrsgutachten zum Petunienweg wird vorgestellt

Am 26. Mai 2016 findet um 18 Uhr im Bügersaal Wandsbek die nächste Sitzung des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses der Bezirksversammlung Wandsbek statt.

Auf der Tagesordnung steht auch ein Referentenvortrag zur verkehrstechnischen Untersuchung zur geplanten Wohnbebauung Petunienweg in Sasel. Die Bezirksversammlung Wandsbek beschloss bereits im September 2014 die Beauftragung einer verkehrstechnischen Untersuchung zur Verkehrssituation mit Blick auf die beabsichtigte Bebauung mit zusätzlichen insgesamt 100 Wohneinheiten. Die Untersuchung wurde vom renomierten Büro Masuch+Olbrisch erarbeitet.

Die Tagesordnung kann über diesen Link im Ratsinformationssystem der Bezirksversammlung Wandsbek eingesehen werden. Die verkehrstechnische Untersuchung kann ebenfalls dort heruntergeladen werden.

Share Button

Protokoll des Vernetzungsworkshops am Baugebiet Poppenbütteler Berg online

Das Bezirksamt Wandsbek hat am Freitag, dem 1. April 2016 im Jugendhaus Lemsahl (JULE) unter der Moderation der konsalt GmbH einen Workshop zur Vernetzung aller aktiven Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen rund um das Baugebiet Poppenbütteler Berg veranstaltet.

Nach Vorstellung der Sozialplanung rund um das betroffene Baugebiet und dem aktuellen Planungsstand folgte eine Phase der Kleingruppenarbeit mit anschließender Präsentation im Plenum. Mit einem Fazit sowie einem Ausblick beendeten Mitarbeiter des Fachamtes Sozialraummanagement den Workshop.

Neben Mitarbeitern des Bezirksamtes Wandsbek waren Vertreter des städtischen Trägers fördern & wohnen, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, der Behörde für Schule und Berufsbildung sowie verschiedener Initiativen und Einrichtungen aus den umliegenden Gebieten in dem Workshop vertreten.

Das Protokoll des Workshops kann ab sofort im Internet unter http://www.hamburg.de/wandsbek/soziales/eingesehen werden.

Die Dokumentation der Ergebnisse des Workshops wird dem Ausschuss für Soziales und Bildung schriftlich zur Verfügung gestellt. Der Ausschuss ist Teil der Bezirksversammlung Wandsbek und befasst sich mit Themen aus den Bereichen der Grundsicherung, der sozialen Stadtentwicklung, des Sportes, der Integration, der Seniorenarbeit, der Pflege und der Gleichstellung sowie mit dem Bereich Bildung.

Share Button

Öffentliche Plandiskussion zum Entwurf des Bebauungsplans Poppenbüttel 44 (Wentzelplatz)

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion über den Bebauungsplanentwurf Poppenbüttel 44 (Wentzelplatz) ein. Die Veranstaltung findet am

Montag, dem 9. Mai 2016, um 18.00 Uhr,
in der Aula des Gymnasiums Oberalster,
Alsterredder 26, 22395 Hamburg

statt. Durch den Bebauungsplan mit der vorgesehenen Bezeichnung Poppenbüttel 44 sollen auf einer bislang ausschließlich von Dienststellen des Bezirksamts genutzten Fläche am Wentzelplatz, ehemals Ortsamt, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Wohnungsbau mit teilweise gewerblichen Nutzungen im Erdgeschoss sowie ein neues Dienstleistungszentrum des Bezirksamtes geschaffen werden.

Anschauungsmaterial kann ab Donnerstag, dem 28. April 2016, bis Freitag, dem 6. Mai 2016, werktags außer sonnabends von 8.00 bis 16.00 Uhr im Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, 4. Obergeschoss, Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg und am Montag, dem 9. Mai 2016, ab 17.30 Uhr am Veranstaltungsort eingesehen werden.

Zur öffentlichen Unterrichtung und Erörterung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Share Button

Öffentliche Plandiskussion zum Entwurf des Bebauungsplans Hummelsbüttel 28

Öffentliche Plandiskussion zum Entwurf des Bebauungsplans Hummelsbüttel 28 (Rehagen/Poppenbütteler Weg)

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung mit anschließender Diskussion über den Bebauungsplanentwurf Hummelsbüttel 28 und einer Änderung des Flächennutzungsplans ein. Die Veranstaltung findet am

Montag, dem 22. Februar 2016, um 18:00 Uhr
in der Turnhalle des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums,
Zugang über Tegelsbarg 2b, 22399 Hamburg

statt. Durch den Bebauungsplan mit der vorgesehenen Bezeichnung Hummelsbüttel 28 sollen auf bislang landwirtschaftlich genutzter Fläche die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Wohnungsbau geschaffen werden, der temporär der öffentlich-rechtlichen Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden dienen wird. Der Flächennutzungsplan und das Landschaftsprogramm sollen parallel zum Bebauungsplanverfahren geändert werden.

Anschauungsmaterial kann von Montag, dem 15. Februar 2016, bis Freitag, dem 19. Februar 2016, werktags außer sonnabends von 8.00 bis 16.00 Uhr im Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung, 4. Obergeschoss, Am Alten Posthaus 2, 22041 Hamburg und am Montag, dem 22. Februar 2016, ab 17.30 Uhr am Veranstaltungsort eingesehen werden.

Zur öffentlichen Unterrichtung und Erörterung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Share Button